Weihrauch

Weihrauchkapseln – die häufigsten Fragen

Weihrauch kann mit seinen Boswellia Säuren Entzündungen hemmen. Allerdings hat Weihrauch auch einen weiteren Vorteil, denn er wirkt ähnlich wie Ginko Biloba in Asien und wird vor allem in der arabischen Medizin als gedächtnisstärkendes Mittel eingesetzt. Weiterhin können Weihrauchkapseln vorbeugend eingenommen werden, um beispielsweise das Immunsystem zu stärken, Schlafstörungen zu bekämpfen oder die Stimmung aufzuhellen.

Bei diesen Beschwerden können Weihrauchkapseln Linderung verschaffen

Weihrauchkapseln können nicht nur bei Erkältungen und grippalen Infekten ein guter Helfer sein. Insbesondere werden Sie bei Gicht, rheumatischen Beschwerden und vielen entzündlichen Krankheiten gerne eingesetzt. Dies ist auf die Boswellia Säuren zurückzuführen, die Entzündungen hemmen und so die Krankheit lindern können.

Weiterhin werden Weihrauchkapseln bei chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten sowie Neurodermitis und Schuppenflechte eingesetzt, da auch hier die Symptome, durch die Boswellia Säuren gelindert werden können.

Hier noch einmal eine kurze Übersicht, bei denen Weihrauchkapseln eingesetzt werden können:

  • Bronchiales Asthma
  • Arthrose
  • Rheuma
  • Gicht
  • Entzündlichen Darmerkrankungen
  • Morbus Crohn
  • Ödemen

Weihrauchkapseln als Medikament

Leider ist in Deutschland noch kein Weihrauch Medikament zugelassen. In der Regel wird es über internationale Apotheken bestellt, wenn es vom Arzt verordnet wurde. Die in Deutschland erhältliche Kapseln sind lediglich Nahrungsergänzungsmittel, die vor allem vorbeugend eingesetzt werden können.

Trotz, dass mittlerweile die positiven Eigenschaften von Weihrauch bekannt sind, dennoch konnten die Studien noch nicht dazu führen, Weihrauchkapseln als Medikament zuzulassen. Nach wie vor arbeiten Forscher und Wissenschaftler mit Hochdruck daran, um ein Medikament mit Weihrauchextrakten auf den Markt zu bringen. Bisher reichten die Ergebnisse sowie die Wirksamkeit und Qualität nicht dafür aus, dass eine Zulassung erteilt werden konnte. Auch das in Indien hergestellte Weihrauch-Präparat H15, das vor allem für rheumatische Erkrankungen eingesetzt wird, konnte trotz der guten Ergebnisse keine Zulassung erhalten. Angeblich würden die Untersuchungen und wissenschaftlichen Studien nicht ausreichen und der Antrag auf Zulassung in Deutschland wurde abgelehnt.

Es wird weiterhin vermutet, dass die Pharmaindustrie diese exzellenten Inhaltsstoffe schlichtweg ignoriert, da sie hauptsächlich gewinnorientiert handelt. Bei einem pflanzlichen Medikament, welches kostengünstig nachwächst, lassen sich kaum noch teure Medikamente herstellen.

Anwendung und Dosierung von Weihrauchkapseln

Um schwere Krankheiten mit Weihrauch unterstützend zu behandeln, muss selbstverständlich der behandelnde Arzt hinzugezogen werden. Insbesondere bei Therapien mit Weihrauch gilt eine Tagesdosis von 600 bis 4000 mg, wobei eine Einzeldosis die Menge von 1000 mg nicht überschreiten sollten. Bei einer Weihrauchtherapie sollte die Kapsel mit fettreicher Nahrung aufgenommen werden, um die Bioverfügbarkeit zu erhöhen und dass die wichtigen Inhaltsstoffe besser vom Körper aufgenommen werden können. Die Einnahme mit Milch kann ebenfalls bei der besseren Aufnahme helfen.

Natürlich wird von einer Eigenmedikation abgeraten und die Therapie mit Weihrauchkapseln sollte mit dem Arzt besprochen werden. Außerdem sind Weihrauchkapseln mit solch hoher Dosierung nicht im freien Handel erhältlich. Sie müssen auf vom Arzt verordnet worden sein, damit die Apotheker diese bestellen können.

Weihrauchkapseln als vorbeugende Maßnahme

Die im Handel erhältlichen und freiverkäuflichen Weihrauchkapseln sind hervorragend, um gegen vielerlei Beschwerden vorzubeugen. Dabei können sie bei Schlafstörungen helfen, wirken konzentrationsfördernd oder helfen bei einer depressiven Verstimmung, die Laune zu heben. Hierbei sollte eine Tagesdosis von 400 mg Weihrauchextrakt nicht überschritten werden.

Weiterhin können Weihrauchkapseln bei Spannungskopfschmerzen helfen und diese „Attacken“ minimieren. Aber auch zur Stärkung von Köper und Geist sowie des Immunsystems können die Weihrauchkapseln helfen und für die Aufrechterhaltung eines gesunden Körpers sorgen.

Verträglichkeit der Weihrauchkapseln

Die Weihrauchkapseln sind sehr gut verträglich, da Weihrauch kaum Nebenwirkungen hat. Dabei kann es vereinzelt zu allergischen Reaktionen kommen, die natürlich nie ausgeschlossen werden können. Weiterhin kann es zu Beginn der Weihraucheinnahme zu einem komischen Geschmack im Mund kommen oder auch, dass Aufstoßen könnte etwas unangenehm sein. Wer Übelkeit verspürt hat womöglich eine zu hohe Dosis der Weihrauchkapseln eingenommen.

Natürlich, und das ist bei allen pflanzlichen Mitteln bekannt, benötigen diese eine gewisse Anlaufzeit, bis sie ihre Wirkung voll entfalten können. Wer also schnell Hilfe benötigt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass Weihrauchkapseln einige Zeit dauern, bis sie wirken können.